Leben und Werke des Michelangelo Buonarotti

Michelangelo Buonarotti ist als italienischer Maler, Bildhauer und Architekt einer der berühmtesten Maler aller Zeiten. Seine Werke repräsentieren die Kunst der italienischen Hochrenaissance.

Er hat Werke erschaffen, die bis in die heutige Zeit einzigartig sind. Besonders prägt er mit seinen bildhauerischen Werken, wie der Pièta und dem David, die Kunst aus jener Zeit.

Herkunft und Kindheit

Am 6. März 1474 in Caprese als zweites von fünf Kindern geboren, wächst Michelangelo in Florenz auf. Dort wird er von der Amme eines Steinmetzes gepflegt.

Seine Ausbildung

Zunächst kommt Michelangelo 1482 auf die Lateinschule zu Francesco da Urbino. Doch schon früh entwickelte er großes Interesse für die Kunst. Nach langem Widersetzen gegen den Willen seines Vaters, der die künstlerischen Ambitionen seines Sohnes nicht standesgemäß fand, schickt dieser ihn mit 14 Jahren (1488) in die Werkstatt des Malers Domenico Ghirlandaio (1449-1494). Dieser führte ihn ein in die Grundlagen der Freskokunst, die Michelangelo 20 Jahre später bei der Ausschmückung der Sixtinischen Kapelle von Nutzen ist.

Ein Jahr später (1489) wechselte Michelangelo in die Kunstschule von Lorenzo de’ Medici (1449-1492). Als Förderer der schönen Künste, gilt Lorenzo de’ Medici als größter Mäzen Michelangelos und führt ihn ein in die Kunst und Philosophie.

Seine Werke

Im Jahre 1508 wird Michelangelo von Papst Julius II. nach Rom berufen, um das Deckengewölbe der Sixtinischen Kapelle auszuschmücken. Dies widerstrebt Michelangelo zunächst, da die Freskomalerei nicht seinen Fähigkeiten entspricht, die er in der Kunst der Bildhauerei besitzt. Doch dieses kolossale Werk verschafft ihm bis in die heutige Zeit weltweiten Ruhm.

Michelangelo stirbt am 18. Februar 1564 im Alter von 89 Jahren in Rom. Beigesetzt wird er in der Kirche Sta Croce in Florenz.

Seine größten Werke im Überblick

Neben zahlreichen bildhauerischen Arbeiten war Michelangelo als Maler und Architekt tätig. Als seine größten Werke gelten: