Sizilianisches Fischerdorf mit griechischer Vergangenheit

Die Geschichte von Giardini Naxos begann bereits im 8. Jahrhundert vor Christus durch die griechische Besiedlung auf Sizilien.

Capo Schisò, Giardini Naxos
Capo Schisò in Giardini Naxos, Sizilien
© Brigitte Loosen

Am Capo Schisò im Süden der Bucht von Giardini Naxos begann im Jahre 734 v. Chr. die Geschichte des sizilianischen Fischerdorfs. Seefahrer aus der Stadt Chalkis auf der Insel Euböa gingen an der Halbinsel an Land. Sie gründeten die erste griechische Kolonie auf Sizilien.

Aus Berichten geht hervor, dass die Chalkidier, unter der Führung von Theokles, von Naxos aus weitere Kolonien gründeten. 728 v. Chr. errichteten sie Lentini und 727 v. Chr. Catania. Da Naxos zu schwach war um dem Herrschaftsanspruch der Syrakuser zu widerstehen, verbündeten sie sich mit den Athenern, worauf die Syrakuser den Ort vernichteten. Die Siedlung wurde 403 v. Chr. von dem Herrscher Dionysios I. von Syrakus völlig zerstört. Ein Teil der Bevölkerung konnte fliehen und es entstanden in der Nähe neue Dörfer.

Was gibt es noch zu entdecken?

Ausflüge von Giardini Naxos