Sant'Agata – Schutzheilige von Catania

Heilige Agatha, Catania
Eingangstor an der Abteikirche Sant'Agata in Catania, Sizilien
© Brigitte Loosen

Der Legende nach, wurde Agatha um 235 in Catania als Tochter einer wohlhabenden Familie geboren. Da sie als strenggläubige Christin die Brautwerbung des heidnischen Stadthalters Quintianus von Catania abwies, wurde sie von ihm bestraft. Mit der Unterstützung des Kaisers Decius zwang Quintianus Agatha zu einem einmonatigen Aufenthalt in einem Freudenhaus der Aphrodisia, in dem sie zur Unzucht verführt werden sollte. Doch sie hielt an ihrem Glauben fest. Der Stadthalter veranlasste daraufhin die Folter. Er ließ ihr eine Brust abschneiden und sperrte sie dann in einen Kerker ein. In der Nacht erschien der Jungfrau der Heilige Petrus, der ihre Wunden heilte. Als dies Tags darauf bemerkt wurde, ließ man Agatha am 5. Februar 251 auf glühenden Kohlen verbrennen.

Ein Jahr nach ihrem Märtyrertod bedrohte ein Lavafluss die Stadt Catania, der jedoch abgelenkt wurde durch einen aus dem Grab Agathas aufsteigenden Seidenschleier. Von diesem Tage an wurden dem Schleier übernatürliche Kräfte zugesagt. Bei weiteren Bedrohungen durch den Ätna, trugen die Bewohner der Stadt den Schleier der ihnen drohenden Gefahr entgegen, um auf ein rettendes Wunder zu hoffen.

Heute verehren die Catanesen Agatha als ihre Schutzheilige. Ihre Überreste liegen im Dom begraben, der, wie viele andere Denkmäler in der Stadt Catania, ihr zu Ehren erbaut wurde. In der Capella Sant'Agata durch ein prunkvolles schmiedeeisernes Portal geschützt, ruht der mit Juwelen geschmückte Silberschrein sowie zahlreiche und wertvolle Schmuckstücke. Jedes Jahr findet zu Ehren Agathas vom 3. bis zum 5. Februar eines der größten Feste Siziliens statt, das mit einer Lichterprozession und einem abschließenden Feuerwerk grandios gefeiert wird.